Idee: Solartunnel

Beitragsfoto: Solar-Panel |  Nicolás auf Pixabay 

Heiner Dörner nimmt in einem Leserbrief in der Heilbronner Stimme vom 17. September 2022 zum Thema „Photovoltaik“ und zum Leserbrief von Reiner Gauß (ebenda) wie folgt Stellung.

Herr Gauß schreibt Wahres. In der jetzigen Energiekrisen-Diskussion ist es der falsche Weg, fruchtbare Ackerböden in Hektargröße mit Solarflächen abzudecken. Zunächst müssen „tote“ Flächen auf Gebäuden und versiegelte Flächen genutzt werden. Bei meiner Ehrenring-Verleihung habe ich am Ende der Dankesrede am 22. Juli die Heilbronner Verwaltung und den Gemeinderat an meine Vision eines Solartunnels über der Saarlandstraße mit Synergieeffekt Lärmschutz/Energieerzeugung erinnert. 2010 hatte ich diese Idee als aktiver FWV-Stadtrat geboren. Perfekte Ausrichtung des Tunnels von Ost nach West. Spezifische Daten (konservativ angenommen): Tunnel-Länge ein Kilometer, mögliche belegte Fläche etwa 16 000 Quadratmeter, installierte Leistung drei Megawatt, Ertrag jährlich 2 400 000 Kilowattstunden. Eine Kooperation der Stadt Heilbronn mit der EnBW sollte möglich sein. OB Mergel, Baudezernent Ringle und der Vorstandsvorsitzende Dr. Mastiaux der EnBW sollten dazu in Gespräche eintreten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.